Design wechseln

Start » Reviews » FACE TO FACE - No way out but through

FACE TO FACE - No way out but through

FACE TO FACE - No way out but through

CD Fat Wreck Chords 11.09.2021
  6 / 10

Weitere Informationen:
https://www.facebook.com/facetoface
https://facetofacemusic.com/


Die vier Kalifornier von FACE TO FACE haben nach fünf Jahren Wartezeit ein neues Album in die Plattenläden und Streamingportale dieser Welt gebracht. Es ist ihr mittlerweile elftes Studioalbum. Es sind vier gestandene Herren, die hier ein Album aufgenommen haben. Vier Männer, die wissen wie es geht. So spielen sie den Punkrock den sie seit Anbeginn der Band gespielt haben. Technisch besser, sauberer produziert, aber musikalisch, dass was sie können. Es gibt hier keine Überraschungen.

Ganz klar, gibt es hier Punkrock, wie man ihn aus der kalifornischen Schule kennt. Melodiös, treibend, jedoch nie zu viel Tempo aufnehmend. Breaks und Chöre sind perfekt gesetzt. Das Spiel jedes einzelnen Bandmitglieds kommt akzentuiert aus den Boxen und auch der Gesang ist gut zu verstehen.

Textlich gibt es ebenfalls bekanntes. Teilweise aus der persönlichen Perspektive geschrieben und teilweise aus der Perspektive eines Betrachters werden besonders die Themen Lüge, Selbstbetrug, Selbstzweifel und (eigene) Motivation angesprochen. Es gibt aber auch Songs, die einen direkt ansprechen und Fragen stellen nach dem Leben, der Existenz und was man daraus macht. Besonders diese Songs, wie z.B. “Ruination, here we come“ zeigen einen großen Blick auf die eigene und die danach gekommene und die dann noch kommenden Generationen.

Trotz der generell gefällig gespielten Songs sind die Texte im Großen und Ganzen düsterer als die Musik vermuten lässt. Das tut der Platte keinen Abbruch, reduziert aber die Tiefe der Songs.

FACE TO FACE haben mit “No way out but through“ ein angenehmes Album veröffentlicht. Ein Album, was wenig Ecken und Kanten hat und gut ins Ohr geht. Es ist eines dieser Alben denen man nichts vorwerfen kann, die aber auch nach mehrmaligem Hören kaum im Ohr zurück bleiben.


Geschrieben von Frank am 28.09.2021, 18:34 Uhr


Teilen:                    

Kommentieren



Weitere interessante Reviews

THE BUSTERS - THE BUSTERS

Muss man zu THE BUSTER eigentlich noch irgend etwas schreiben? Vielleicht die bekannteste Ska-Band Deutschlands. Vielleicht die aktivste Ska-Band Deutschlands. Ganz sicher eine der ganz...

Weiterlesen

ALL ABOARD ! - the rules of distraction (12"Vinyl + DLC, CD, Download & Stream)

Wenn ich es nicht besser wüsste, hätte ich auf ein neues FOO FIGHTERS Album getippt, was sich da so lieblich in meine Gehörgänge breit macht. Auch wenn deren Platten der letzten 10 Jahren an...

Weiterlesen

BLASKE - vom schwinden der dinge (12“ Vinyl, CD, Digital)

BLASKE  sind Punk! - Punk mit Melodie, Herz und einem offenen Ohr... Besser kann ich BLASKE  auch nicht beschreiben, wie es so in der Releaseinformation steht. Genau auf den Punkt gebracht. ...

Weiterlesen

JOHNNY REGGAE RUB FUNDATION - TROUBLE

Am 14.02.2020 kommt das neue Album der Kölner Band JOHNNY REGGAE RUB FUNDATION heraus. Es ist das zweite Album der Band. War das erste Album der Band aus dem Jahre 2017 (die Review bei...

Weiterlesen

MISSSTAND - BON APATHIE

Ich kam das erste Mal mit der Band aus Graz in Berührung als sie 2017 ihr drittes Album mit dem Namen “I can´t relax in Hinterland“ veröffentlichten und mit Bands wie Terrorgruppe und...

Weiterlesen

The Devil 'n' Us - Still Devil’s Music

Es ist tatsächlich schon sechs Jahre her, als der erste Tonträger von THE DEVIL ´N´ US mit dem schönen Namen “Devils Music“ erschienen ist. Es ist kaum zu glauben, aber so steht es...

Weiterlesen