Design wechseln

Start » Reviews » FACE TO FACE - No way out but through

FACE TO FACE - No way out but through

FACE TO FACE - No way out but through

CD Fat Wreck Chords 11.09.2021
  6 / 10

Weitere Informationen:
https://www.facebook.com/facetoface
https://facetofacemusic.com/


Die vier Kalifornier von FACE TO FACE haben nach fünf Jahren Wartezeit ein neues Album in die Plattenläden und Streamingportale dieser Welt gebracht. Es ist ihr mittlerweile elftes Studioalbum. Es sind vier gestandene Herren, die hier ein Album aufgenommen haben. Vier Männer, die wissen wie es geht. So spielen sie den Punkrock den sie seit Anbeginn der Band gespielt haben. Technisch besser, sauberer produziert, aber musikalisch, dass was sie können. Es gibt hier keine Überraschungen.

Ganz klar, gibt es hier Punkrock, wie man ihn aus der kalifornischen Schule kennt. Melodiös, treibend, jedoch nie zu viel Tempo aufnehmend. Breaks und Chöre sind perfekt gesetzt. Das Spiel jedes einzelnen Bandmitglieds kommt akzentuiert aus den Boxen und auch der Gesang ist gut zu verstehen.

Textlich gibt es ebenfalls bekanntes. Teilweise aus der persönlichen Perspektive geschrieben und teilweise aus der Perspektive eines Betrachters werden besonders die Themen Lüge, Selbstbetrug, Selbstzweifel und (eigene) Motivation angesprochen. Es gibt aber auch Songs, die einen direkt ansprechen und Fragen stellen nach dem Leben, der Existenz und was man daraus macht. Besonders diese Songs, wie z.B. “Ruination, here we come“ zeigen einen großen Blick auf die eigene und die danach gekommene und die dann noch kommenden Generationen.

Trotz der generell gefällig gespielten Songs sind die Texte im Großen und Ganzen düsterer als die Musik vermuten lässt. Das tut der Platte keinen Abbruch, reduziert aber die Tiefe der Songs.

FACE TO FACE haben mit “No way out but through“ ein angenehmes Album veröffentlicht. Ein Album, was wenig Ecken und Kanten hat und gut ins Ohr geht. Es ist eines dieser Alben denen man nichts vorwerfen kann, die aber auch nach mehrmaligem Hören kaum im Ohr zurück bleiben.


Geschrieben von Frank am 28.09.2021, 18:34 Uhr


Teilen:                    

Kommentieren



Weitere interessante Reviews

THE DROWNS / THE LAST GANG - THE DROWNS / THE LAST GANG

Mit dem Vinyl-Boom kommt auch immer wieder das auf, was seit vielen Jahren eine große Rarität war. 7“Split-Singles. Zwei Bands, maximal zwei Songs pro Band und ein schönes Artwork, fertig ist...

Weiterlesen

YELLOW UMBRELLA - THE BLACK ALBUM

Es gibt ja immer wieder Veröffentlichungen die aus dem Rahmen fallen. Sei es, dass die Verpackung besonders schön und aufwendig gestaltet wurde oder dass es sich um eine besonders seltene...

Weiterlesen

NOFX - HALF ALBUM

Eine Ära geht zu Ende. Eine der einflussreichsten und auch bekanntesten Bands in Sachen Punkrock hört auf. NOFX. Nach 40 Jahren beendet die Band um Mastermind Fat Mike dieses Kapitel...

Weiterlesen

WOLFWOLF - TOTENTANZ

Die ersten Sekunden sind kaum ertönt, da denke ich, hat mir da jemand den Wolf im Wolfspelz verpackt. Das klingt ja wie Sparky von Demented Are Go, was da aus den Boxen kommt. Ist WOLFWOLF ein...

Weiterlesen

FRIEDEMANN - ALLES RICHTIG NAIß HIER !?

FRIEDEMANN dürfte mittlerweile einigen Menschen bekannt sein. Damit meine ich nicht, den Sänger der leider nicht mehr existierenden Band COR, sondern den Sänger der sich mittlerweile nur mit...

Weiterlesen

NOISE CHURCH - Noise Baptism & Praise The Noise

Ich weiß gar nicht wie lange ich schon über Musik schreibe. Ich weiß gar nicht wie lange früher, als ich noch jung und hübsch war, der Tod der Kassette vorausgesagt wurde. Spätestens als...

Weiterlesen