Design wechseln

Start » Reviews » FACE TO FACE - No way out but through

FACE TO FACE - No way out but through

FACE TO FACE - No way out but through

CD Fat Wreck Chords 11.09.2021
  6 / 10

Weitere Informationen:
https://www.facebook.com/facetoface
https://facetofacemusic.com/


Die vier Kalifornier von FACE TO FACE haben nach fünf Jahren Wartezeit ein neues Album in die Plattenläden und Streamingportale dieser Welt gebracht. Es ist ihr mittlerweile elftes Studioalbum. Es sind vier gestandene Herren, die hier ein Album aufgenommen haben. Vier Männer, die wissen wie es geht. So spielen sie den Punkrock den sie seit Anbeginn der Band gespielt haben. Technisch besser, sauberer produziert, aber musikalisch, dass was sie können. Es gibt hier keine Überraschungen.

Ganz klar, gibt es hier Punkrock, wie man ihn aus der kalifornischen Schule kennt. Melodiös, treibend, jedoch nie zu viel Tempo aufnehmend. Breaks und Chöre sind perfekt gesetzt. Das Spiel jedes einzelnen Bandmitglieds kommt akzentuiert aus den Boxen und auch der Gesang ist gut zu verstehen.

Textlich gibt es ebenfalls bekanntes. Teilweise aus der persönlichen Perspektive geschrieben und teilweise aus der Perspektive eines Betrachters werden besonders die Themen Lüge, Selbstbetrug, Selbstzweifel und (eigene) Motivation angesprochen. Es gibt aber auch Songs, die einen direkt ansprechen und Fragen stellen nach dem Leben, der Existenz und was man daraus macht. Besonders diese Songs, wie z.B. “Ruination, here we come“ zeigen einen großen Blick auf die eigene und die danach gekommene und die dann noch kommenden Generationen.

Trotz der generell gefällig gespielten Songs sind die Texte im Großen und Ganzen düsterer als die Musik vermuten lässt. Das tut der Platte keinen Abbruch, reduziert aber die Tiefe der Songs.

FACE TO FACE haben mit “No way out but through“ ein angenehmes Album veröffentlicht. Ein Album, was wenig Ecken und Kanten hat und gut ins Ohr geht. Es ist eines dieser Alben denen man nichts vorwerfen kann, die aber auch nach mehrmaligem Hören kaum im Ohr zurück bleiben.


Geschrieben von Frank am 28.09.2021, 18:34 Uhr


Teilen:                    

Kommentieren



Weitere interessante Reviews

HEISCHNEIDA - HEISCHNEIDA II

Wer nördlich des Weißwurstäquators lebt hat mitunter seine Schwierigkeiten die Leute die südlich des Weißwurstäquators leben richtig zu verstehen. Von uns Preußen mal ganz zu schweigen. Wir...

Weiterlesen

TALCO - INSERT COIN

“Insert Coin“...ratter, ratter, klong, klong...und dann geht es los. Die Maschine arbeitet und spuckt das Bezahlte aus. Man könnte den Titel der neuen 4-Track-EP so verstehen, dass eine...

Weiterlesen

TV CULT - colony

Es ist doch immer wieder erstaunlich zu sehen, was so alles in die Schublade “Post-Punk“ gepackt wird. Seit die Schublade erfunden wurde, landet dort meiner Ansicht nach vieles, was irgendwie...

Weiterlesen

Lord Bishop Rocks - Tear Down The Empire

Geiler Typ, wie konnte der so lange unter meinem Radar fliegen? Über 30 Jahre rockt LORD BISHOP schon, war unterwegs mit Superstars der harten Stromgitarren und ist auch äußerlich ein...

Weiterlesen

STARVING WOLVES - The Fire, The Wolf, The Fang

Das schöne am Schreiben über Musik ist ja, wenn man das so lange Zeit macht wie ich, dass man, obwohl man denkt man kennt schon alles, immer wieder neue Musik, neue Bands und neue Stile...

Weiterlesen

THE SENSITIVES - PATCH IT UP AND GO!

Die Veröffentlichung des neuen Albums der schwedischen Band THE SENSITIVES ist schon ein paar Tage her, man verzeihe mir die verspätete Besprechung. Lieber spät als nie, der Spruch für so...

Weiterlesen