Design wechseln

Start » Reviews » ESKIMO BABY - Actors Suicide

ESKIMO BABY - Actors Suicide

ESKIMO BABY - Actors Suicide

CD
  3 / 10

37 Minuten Spielzeit und 8 Songs. Als Punkrocker muss ich da mal sagen: "Puh..." Laut Promo-Waschzettel existiert die Band aus Brandenburg schon seit 1990 - ob sie da auch schon so hieß, kein Schimmer -, begann mit Polit-Punk, landete dann beim Hardcore und liefert nach zig Stilwechseln und Splitups nun dieses Album ab. Wo dieses musikalisch hingehört? Keine Ahnung! Aber wozu auch Schubladen... Emocore, Noise, Stoner-Rock, manchmal an Grunge erinnerndes, alles dabei, auch die Wurzeln beim Punkrock und gesangsmäßig vor allem Hardcore-Schübe sind zu erkennen. Komplexe Songstrukturen und mal melodische Parts, mal krachige Parts, was aber im Gesamtwerk doch alles sehr monoton und ewig durchgespielt daherkommt. Gesanglich wechseln sich ruhige emotionale Parts mit wenigen Schrei-Attacken ab. Stimmungsmäßig ist es Emo vom feinsten. Ich habe selten Musik erlebt, die einen auf Dauer so was von depressiv einlullt. Das ist vermutlich auch Sinn der Sache und wird sicher seine Fans finden, meine Baustelle ist das ganze allerdings überhaupt nicht. Aufgenommen wurde die CD schon 2005 im angesehenen Troisdorfer Bluebox Studio, veröffentlicht vom Finest Noise Label und vertrieben über Radar. Beim Gesamtprodukt hätte sich das Label durchaus etwas mehr Mühe geben können, das Booklet besteht genau aus einem Cover und einer Rückseite...
Andy

Geschrieben von Andy am 16.11.2007, 00:00 Uhr


Teilen:                    

Kommentieren



Weitere interessante Reviews

JNSN - SOUNDTRACK FÜR NICHTS

Nico Jansen, erst seit 2018 bei MASSENDEFEKT und schon hat der Sänger der Band aus Meerbusch bei Düsseldorf Langeweile, zu viel Zeit oder so viel kreativen Output, dass er den Weg einer Solo-EP...

Weiterlesen

WOLFWOLF - TOTENTANZ

Die ersten Sekunden sind kaum ertönt, da denke ich, hat mir da jemand den Wolf im Wolfspelz verpackt. Das klingt ja wie Sparky von Demented Are Go, was da aus den Boxen kommt. Ist WOLFWOLF ein...

Weiterlesen

KATE CLOVER - The Apocalypse Dream

Von KATE CLOVER hatte ich bis jetzt noch nie gehört, aber als ich las, dass KATE CLOVER im Vorprogramm von The Hives gespielt hatte, wurde ich neugierig. KATE CLOVER kommt aus Los Angeles und...

Weiterlesen

TENSIDE - come alive dying

TENSIDE irgendwas klingelte da in meinen Kopf. Hatte ich auf `nen Streaming-Dienst schon mal was von ihnen gehört ? Oder habe ich die Band schon mal im Live gesehen ? Immerhin sind sie schon...

Weiterlesen

DRITTE WAHL - URLAUB IN DER BREDOUILLE

Wenn ich mich nicht arg verzählt habe, ist “Urlaub in der Bredouille“ das zwölfte Studio-Album von DRITTE WAHL. Dreizehn sind es, wenn ich die “Und jetzt?“ von 2001 mit dazu zähle (nur...

Weiterlesen

PLIZZKEN - DO YOU REALLY WANNA KNOW

PLIZZKEN haben 2021 ihr Debüt-Album veröffentlicht. Es war ein vielbeachtetes Debüt mit dem schönen und realitätsnahem Titel der sich möglicherweise auf die kleinen Fluchten eines jeden...

Weiterlesen