Design wechseln

Start » Reviews » OJM - Heavy

OJM - Heavy

OJM - Heavy

LP Go Down Records 01.02.2014
  7 / 10

Weitere Informationen:
http://www.ojm.it/
http://www.godownrecords.com/en-UK/ojm-godlp001.php


Italien, du unentdecktes Wüstenland am Mittelmeer! Wer hätte solche Klänge in deine Gefilde verortet? Das hier klingt für meine ignoranten Ohren jedenfalls nach steinigstem Stonerrock nach amerikanischem Vorbild. Ein Album namens „Heavy“, was habe ich da wohl erwartet? Es handelt sich um ein Re-Release vom Debüt aus dem Jahre 2002, inzwischen ist OJM einige Veröffentlichungen weiter und hat mit allem, was in der Stoner-Szene Rang und Namen hat, Bühnen geteilt.

Auf der neuen Edition ist ein Song mehr dabei, und wenn mich meine Recherche nicht täuscht, ist es ausgerechnet der erste, „Hard Ducks“. Eine ungewöhnliche Idee, schließlich ist so ein Opener ja doch sehr prägend für ein Album. Keineswegs schlecht jedenfalls, und hier wird es dann gleich tonnenschwer, mit verzerrtem Gesang über schleppenden Rock. Ach ja, das heißt ja Felsen, na, so klingt das auch. Der Sound ist so ähnlich, wie er mir bei diesem Genre immer zu sein scheint: Dick, mit Gitarren/Bass-wänden, die drücken, ohne dabei allerdings mechanisch zu klingen sondern irgendwie weich. Dazu heulende Soli, und schön repetitive, akzentuierte, rhythmische Riffs. Ein Bisschen klingt das manchmal, als würde man das aus der Wohnung des Nachbarn hören, weil die tiefen Frequenzen so dominieren. OJM lässt sich Zeit, einen Song aufzubauen, sowohl vom Tempo als auch vom Auskosten eines Riffs, und Gesang ist mehr schmückendes Beiwerk für einige Songs.
Nachdem der Hörer erst einalmal drei Lieder lang mit dem musikalischen Fleischhammer plattgeklopft wurde, gibt es mit „You Come“ einen etwas reduzierten Track, der eine düstere Spannung aufbaut und dem ozzigen Gesang und der Sologitarre viel Platz gewährt, um sich dann langsam zu steigern. Als nächstes folgt direkt ein STOOGES-Cover mit „TV Eye“, was dann auch mit der zackigste Song auf dem Album bleiben soll. Klappt erstaunlich gut mit dem Stonersound, Punkerprüfung bestanden. Auf der zweiten Albumhälfte werden die Lieder nach meinem Gefühl etwas abwechslungsreicher, bei „As I Know“ hat man erstmals das Gefühl, dass der Sänger einen direkt Anspricht, statt nach einer verfremdete Frequenz aus einem kaputten Radio zu klingen. Solche Passagen verhindern genau wie gelegentliche psychedelische Gitarreneffekte, dass die Musik allzu monoton und so zur Hintergrundbeschallung wird. Man muss allerdings auch Blues-Jamsessions mögen, um bestimmte Stücke genießen zu können, da OJM so etwas gern mal auskosten. Meist wirkt alles aber gut strukturiert, und eh man sich in bekifftem Herumgenudel verliert, kommt ein schöner Wechsel, ein Gesangspart oder was der professionelle Rocker noch so an Stilmitteln in der Trickkiste hat, um die Langeweile zu vertreiben. Gelungen abgerundet wird das Ganze mit dem achteinhalb Minuten langen „Theorem“, wo der Zuschauer instrumental noch zum Abschied eine kleine Reise auf und ab durch verschiedene Intensitätszonen des Songs begleitet wird.

Für alle Liebhaber italienischer Musik, die mal etwas anderes als PUCCINI oder AL BANO & ROMINA POWER hören wollen, kann ich dieses Album empfehlen. Persönlich wird mir Stonerrock schnell zu einförmig und kommt daher nicht so oft in meine Playlist, aber vielleicht wäre das ja bei entsprechender Cannabis-induzierter Steinigung meiner Person anders. Ich sehe da eine interessante wissenschaftliche Fragestellung.

Geschrieben von King Kraut am 04.05.2014, 01:12 Uhr


Teilen:                    

Kommentieren



Weitere interessante Reviews

JOHNNY REGGAE RUB FUNDATION - TROUBLE

Am 14.02.2020 kommt das neue Album der Kölner Band JOHNNY REGGAE RUB FUNDATION heraus. Es ist das zweite Album der Band. War das erste Album der Band aus dem Jahre 2017 (die Review bei...

Weiterlesen

POPPERKLOPPER - ALLES WIRD WUT

30 Jahre POPPERKLOPPER. Weiß noch jemand was ein Popper war? Das Internet muss man schon intensiver durchstöbern. Ist der Bandname antiquiert? Namen sind wie Schall und Rauch. ...

Weiterlesen

Heaven Shall Burn - Of Truth and Sacrifice

Ein Review von mir, nach Jahren, und dann gleich Metalcore. Offensichtlich habe ich bei Kollege Frank den Eindruck erweckt, als wäre ich dafür kompetent. Na klar, schließlich kenn ich sogar...

Weiterlesen

TAREK K.I.Z - GOLEM

Ein Nr. 1 - Album zu besprechen hat man nicht alle Tage. Dann noch eines von jemandem, der als Mitglied von K.I.Z., der bekanntesten, sehr erfolgreichen und vielleicht auch umstrittensten Hip...

Weiterlesen

BABYLOVE & THE VAN DANGOS - The Golden Cage

Das war ein vorgezogenes Weihnachtsgeschenk als ich unverhofft ein Päckchen bekam. Ich hatte doch gar nichts bestellt. Was kann das nur sein? Es war das neue Album von BABYLOVE & THE VAN DANGOS...

Weiterlesen

BODY COUNT - CARNIVORE

Zum 30jährigen Bandjubiläum beschenkt BODY COUNT sich und uns mit einem neuen Album. Es ist das siebte Album der Bandgeschichte und hört auf den Namen “Carnivore“. “Carnivore“...

Weiterlesen