Design wechseln

Start » Reviews » DAS FRIVOLE BURGFRÄULEIN - Urlaubs-Report aus den Punkrock Single-Charts

DAS FRIVOLE BURGFRÄULEIN - Urlaubs-Report aus den Punkrock Single-Charts

DAS FRIVOLE BURGFRÄULEIN - Urlaubs-Report aus den Punkrock Single-Charts

CD Schulanfang´77 30.05.2014
  8 / 10

Weitere Informationen:
http://www.burgfraeulein.de/


Punk-Musik soll Spaß machen, steht auf der Homepage der Bonner Punkband
DAS FRIVOLE BURGFRÄULEIN.
Recht haben sie die vier Jungs aus der ehemaligen Bundeshauptstadt. Ist Bonn jetzt eigentlich eine Geisterstadt seitdem die ganzen Beamten Berlin belasten?
DAS FRIVOLE BURGFRÄULEIN hat vier neue Songs aufgenommen, der EP den Namen “Urlaubs-Report aus den Punkrock Single-Charts“ gegeben und ab dem 30.05.2014 kann man die vier Songs sowohl als CD als auch als 7“ Vinyl käuflich erwerben.
Was bieten die vier Songs?
Der erste Song “Bock auf Punkrock“ fängt mit einem Beat aus dem Drumcomputer an, dann geht es mit dem Text los. Die Bonner singen über das, was uns alle zusammenhält, nämlich den Punkrock. Dann verabschiedet sich der Drumcomputer und der Refrain geht schön punkig zur Sache. Der Refrain ist musikalisch das Beste an dem Song. Der Text ist recht amüsant, was Punkrock doch alles kann und lädt zum mitsingen ein.
Nach dem Song hat man Bock auf Punkrock und den gibt es dann mit Song Nummer zwei.
“Urlaub in Misantropen“. Schön eingängiger, melodischer Punkrock mit treibendem Beat. Geht gut nach vorne, geht gut ins Ohr. Und spätestens beim zweiten Refrain fängt man wieder an mitzusingen. Mit dem Refrain - Ich weiß genau, warum ich euch so hasse! - gepaart mit dem übrigen Text, kann sich jeder identifizieren. Und, es ist ein Gute-Laune-Song. Trotz des Refrains. Ob der Chef, die Bahn, Liegefahrradfahrer, Freiwild und ganze braune Soße…
Die “Nummer 583.413 in den Single-Charts“ fängt mit dem schönen Text an:
Du gehst spazieren, über Leichen…
Es ist kein Text über einen Horrorfilm, vielmehr ist der Text vielschichtig und tiefgründig. Er erinnert zwar teilweise etwas an ältere Songs von den Toten Hosen, hat wieder einen eingängigen Refrain und eben Tiefgang. Die Band kann mehr als nur lustig und amüsant. Das zeigt sie mit diesem Text eindrucksvoll.
Der letzte Song Schulmädchenreport…äh “Schulmich-Report“ ist in meinen Augen der schwächste Song der Scheibe. Vielleicht liegt es am Text, vielleicht an der Musik die nicht genau weiß ob sie Poppunk oder Swingpunk sein will.
Die vier Songs, mit neuem Drummer eingespielt, sind poppiger Deutschpunk, eingängig, unterhaltsam und wissen zu gefallen.




Geschrieben von Frank am 29.05.2014, 17:10 Uhr


Teilen:                    

Kommentieren



Weitere interessante Reviews

KOTZREIZ - NÜCHTERN UNERTRÄGLICH

Da musste ich mehr als...Jahre alt werden, damit eine Band mir endlich ein Lied widmet. Vielmehr noch, ein Lied, dass quasi der Soundtrack meines Lebens ist. … .Immer wenn ich nüchtern...

Weiterlesen

KOMMANDO MARLIES - eskalation ja klar (transparentes Vinyl mit Downloadcode, CD, Download, Stream)

Lust auf die guten alten Songs der TERRORGRUPPE , also Mitte-Ende der 90er ? Aber nicht aus Berlin (aus Berlin) sondern aus einer anderen Metropole ? Da habe ich hier ein richtiges Schmankerl...

Weiterlesen

DAYS N´DAZE - SHOW ME THE BLUEPRINT

Days N´Daze waren mir bisher noch nicht untergekommen. Ich war also gespannt, was mich auf ihrem neuen Album “Show me the Blueprint“ erwarten würde. Als gut vorbereiteter Schreiberling...

Weiterlesen

V.A. Das Feindbild der AFD – WIR - Punkrocksampler - Vol. 1

Picke-Packe-Voll würde Arnd Zeigler in seiner "Zeiglers wunderbare Welt des Fußballs" nun sagen, nur das es bei diesem Sampler nicht um Fußball geht sondern um die AFD und alles was in deren...

Weiterlesen

LOS FASTIDIOS & ELISA DIXAN - Elisa Dixan sings Los Fastidios - Vol.2

Die italienische Band LOS FASTIDIOS hat seit ihrem Bestehen eindrucksvoll gezeigt, dass sie viele Stile spielen kann, und zwar so gut, dass es stets authentisch und ehrlich rüber kommt. Den...

Weiterlesen

Heaven Shall Burn - Of Truth and Sacrifice

Ein Review von mir, nach Jahren, und dann gleich Metalcore. Offensichtlich habe ich bei Kollege Frank den Eindruck erweckt, als wäre ich dafür kompetent. Na klar, schließlich kenn ich sogar...

Weiterlesen