Design wechseln

Start » Reviews » Audiowolf - Lighting The Fuse

Audiowolf - Lighting The Fuse

Audiowolf - Lighting The Fuse

CD Setalight 26.09.2014
  5 / 10

Weitere Informationen:
http://www.audiowolf.net/


Audiowolf. Ein schwieriger Fall. Eine ambitionierte Band, die die fettesten Elemente von Rock auswalzt, wie er seit den Siebzigern und danach besonders in den Neunzigern nochmals gern zelebriert wurde. Schwere, rhytmische Riffs mit den passenden Beckenschlägen auf der Eins, Effekte auf den Gitarrensounds und auch gelegentliche Soli, ohne dabei in genretypischer Weise überzuschnappen. Insgesamt sind die Songs auch abwechslungsreich genug, um sich durch das Album zu hören und immer wieder andere Ideen präsentiert zu bekommen. Das hier hat man zwar schon irgendwie oft gehört, aber verkehrt ist das trotzdem nicht. Wenn eine Band auf diesen Sound steht und ihn gut umzusetzen versteht, geht das klar. Auch ohne die Musikgeschichte zu revolutionieren.

Jetzt kommt das „aber“, welches ich aus einer Laune heraus durch „jedoch“ ersetzten werde: Jedoch.
Der Sänger klingt die meiste Zeit dermaßen nach dem einer ganz bestimmten Grunge-Band, dass Audiowolf dies auch schon ins Informationsblatt geschrieben haben. Inklusive bestimmter Manierismen, der Angewohnheit, bestimmte englische Wörter in irgendwelche komischen Schreie zu ziehen... Und ganz ehrlich gesagt, eben jenes offensichtliche Vorbild hat einen sehr eigenen Stil, der zwar cool ist, aber von dem man eben niemals noch ein Exemplar auf der Welt braucht (auch, weil der manchmal anstrengend ist). Ihr habt vielleicht gemerkt, dass ich nicht sage, an wen mich das erinnert, denn entweder merkt man das als Hörer sofort, oder aber nicht, und dann stört es vielleicht auch nicht weiter.

Wenn ich mir die CD-Aufmachung ansehe, das Video, die fette Produktion, der Promotext, kurzum: Die ganze Verpackung, habe ich das Gefühl, die Band aus dem kleinen Oldenburg hat versucht, sich etwas zu große Rockstar-Stiefel anzuziehen. Alles professionell aufgemacht, aber vielleicht riecht es deswegen ungefähr so wenig nach Rauch, Schweiß und Sex wie damals die Ramones- und Motörhead-Shirts bei H&M.
Ich glaube, wenn Audiowolf ihr offensichtliches Können nutzen, sich trauen, einen eigenen Stil zu spielen, statt nur bereits vorhandenes neu aufzubacken, dann könnte das eine interessante Band werden. Bis dahin ziehe ich die Klassiker vor.

Geschrieben von King Kraut am 19.10.2014, 23:24 Uhr


Teilen:                    

Medien

http://youtu.be/ySiUbPmcnaA konnte nicht geladen werden

Kommentieren



Weitere interessante Reviews

FAHNENFLUCHT - WEITER, WEITER

FAHNENFLUCHT...ach ja, die gibt es ja auch noch. Das war der erste Gedanke, als ich vor einigen Tagen die Information erhalten hatte, dass die Band aus Rheinberg eine neue Platte raus bringen...

Weiterlesen

FAHNENFLUCHT / 100 KILO HERZ - Split

FAHNENFLUCHT haben dieses Jahr mit “Weiter, Weiter“ ihr sechstes Album veröffentlicht. Die Review zu “Weiter, Weiter“ ist bei ramtatta.de hier zu lesen: ...

Weiterlesen

AUTHORITY ZERO - OLLIE OLLIE OXEN FREE

Die Pandemie hat uns alle mehr oder weniger an die Grenzen der Belastbarkeit gebracht. Manche wurden krank, manche verloren wichtige, nahestehende Menschen und manche sind einfach “nur“ an...

Weiterlesen

KALLE - ey! (12“ Vinyl + Downloadcode, Download, Stream)

„Der zweite Song muss unbedingt ein Hit sein“, lautet der zweite Song auf „Ey!“, dem Debütalbum von KALLE . Und lasst Euch gesagt sein, der Song ist ein Hit ! Ein Ober-Ohrwurm-Hit quasi,...

Weiterlesen

BROILERS - PURO AMOR

1994 gründeten sich die BROILERS aus Düsseldorf. Als kleine Oi-Punk-Band war die Gruppe zu der Zeit vielleicht am ehesten wegen ihrem Namen bekannt, der der Begriff für Brathähnchen ist und...

Weiterlesen

SWAG BOY ALEX - hubschrauber & dinosaurier (CD, LP)

Eins Vorweg, ich hab selten ein so abwechslungsreiches Album erhalten, wie diese Platte über „Hubschrauber & Dinosaurier“, wobei besagte Hubschrauber & Dinosaurier nicht einmal in einen Text...

Weiterlesen