Design wechseln

Start » Reviews » NO SHAME - THE LAST DROP

NO SHAME - THE LAST DROP

NO SHAME - THE LAST DROP

CD FULLSTEAM RECORDS 28.11.2014
  7 / 10

Weitere Informationen:
http://www.ifeelnoshameatall.net/
https://www.facebook.com/ifeelnoshameatall


Zwei Jahre war es still um NO SHAME aus Finnland.
Nun sind sie wieder da.
Mit neuem Drummer und neuem Album.
Der neue Drummer heißt Jussi Kenttämaa und hat u.a. schon bei I walk the Line gespielt.
Das neue Album heißt “The Last Drop“ und erscheint am 28.11.2014. Zu einer Zeit also wo es in Finnland, zumindest in Mittelfinnland und nördlicher, nicht mehr hell wird. Es ist die Zeit in der sich die Menschen dort mit viel Wodka in ihr Saunahäuschen zurückziehen.
Es ist aber auch die Zeit in der man zusammensitzt, Musik hört und Musik macht. Also, die beste Zeit um sich in Finnland die neue Scheibe von NO SHAME in aller Ruhe zu Gemüte zu führen. Ich mache das jetzt schon. Dunkel ist es draußen ja auch schon, nur noch nicht so kalt und ein Saunahäuschen habe ich auch nicht, aber ein gut gekühlter Wodka steht neben mir.
Schon das Cover vom neuen Album von NO SHAME weckt Interesse.
Was macht der Polizist da mit dem Segway auf dem Strand genau?
Und warum zeigt das Backcover einen kleinen Touristenstrand in einem fernen Land?
Wird hier berechtigte Kritik an den westeuropäischen Touristen im Besonderen und dem Verhalten von Touristen generell geübt?
Eine Antwort gibt die Band nicht, zumindest keine die ich erkennen kann.
Wenden wir uns der Musik zu. Von den zehn Songs des Albums sind vier in Finnisch und sechs in Englisch. Ein Novum für die Band, sang sie doch bisher stets in Englisch.
Die zehn Songs gehen alle gut nach vorne, haben Kraft und Größe. Sie sind recht druckvoll und lassen sich gut hören. Es ist eine ganz eigene Mischung aus ´77er Punk, California-Punk, schwedischem Gitarrenrock und Streetpunk.
Der raue Gesang gibt den Songs zusätzlich Kraft und Authentizität.
Die Texte der zehn Lieder betrachten die Welt, die Menschen und das was sie tun mit einer ziemlich resignierten und teils sogar verzweifelten Sicht. Ob das der Egoismus der Menschen ist (thematisiert in “People are so selfish“), die Angst (thematisiert in “The Game“) oder das Leid des Lebens (thematisiert in “Clownparade“). Es sind starke Texte.
Insgesamt ist es jedoch so, dass NO SHAME mich nicht vollends überzeugen können.
Vieles passt bei der Band. Vieles passt bei den Songs.
Es ist wie ein Kneipenabend mit Freunden an den man sich gerne erinnert.
Die Stimmung war gut.
Die Musik auch (es lief “The Last Drop“ von NO SHAME).
Aber würde man sich die Musik kaufen, um diesen Abend zu Hause zu wiederholen?

“The Last Drop“ erscheint übrigens nur als MP3-Download und als LP! CD ist tot!


Geschrieben von Frank am 28.10.2014, 20:47 Uhr


Teilen:                    

Kommentieren



Weitere interessante Reviews

V.A. Das Feindbild der AFD – WIR - Punkrocksampler - Vol. 1

Picke-Packe-Voll würde Arnd Zeigler in seiner "Zeiglers wunderbare Welt des Fußballs" nun sagen, nur das es bei diesem Sampler nicht um Fußball geht sondern um die AFD und alles was in deren...

Weiterlesen

KOTZREIZ - NÜCHTERN UNERTRÄGLICH

Da musste ich mehr als...Jahre alt werden, damit eine Band mir endlich ein Lied widmet. Vielmehr noch, ein Lied, dass quasi der Soundtrack meines Lebens ist. … .Immer wenn ich nüchtern...

Weiterlesen

Einsturz - Fliegen

Wenn ich die alten Archive so durchgucke, fällt mir der 31.01.2015 ins Auge. Ein Zeitpunkt, der den Augenblick datiert, an dem meine letzte Rezension online gegangen ist. Ein komisches Gefühl;...

Weiterlesen

The Devil 'n' Us - Still Devil’s Music

Es ist tatsächlich schon sechs Jahre her, als der erste Tonträger von THE DEVIL ´N´ US mit dem schönen Namen “Devils Music“ erschienen ist. Es ist kaum zu glauben, aber so steht es...

Weiterlesen

THE OFFENDERS - CLASS OF NATIONS

Heißt es nicht, das siebte Album ist verflixt? Wie das verflixte siebte Jahr? Nun, THE OFFENDERS machten bis zum siebten Album mehr oder weniger das, was sie seit Gründung der Band gemacht...

Weiterlesen

Heaven Shall Burn - Of Truth and Sacrifice

Ein Review von mir, nach Jahren, und dann gleich Metalcore. Offensichtlich habe ich bei Kollege Frank den Eindruck erweckt, als wäre ich dafür kompetent. Na klar, schließlich kenn ich sogar...

Weiterlesen