Design wechseln

Start » Reviews » THE DARK SHADOWS - 11:11

THE DARK SHADOWS - 11:11

THE DARK SHADOWS - 11:11

CD HALB 7 RECORDS 11.11.2011
  8 / 10

Weitere Informationen:
http://www.myspace.com/brigittehandley
http://thedarkshadows.com.au/news.htm


THE DARK SHADOWS dürften dem regelmäßigen ramtatta.de Leser etwas sagen. Haben wir doch den musikalischen Lebensweg der Band um Brigitte Handley seit zwei Jahren intensiv verfolgt. Mit den letzten beiden Tonträgern haben wir uns intensiv auseinandergesetzt. Die Rewievs sind hier zu lesen:

http://www.ramtatta.de/reviews,id-775,go-brigitte+handley+_+the+dark+shadows+_+darkness+calls___.html

http://www.ramtatta.de/reviews,id-958,go-the+dark+shadows+_+invisible.html

Da aller guten Dinge drei sind und die Band mit “11:11“ einen neuen Tonträger veröffentlicht hat, wird jetzt auch die aktuelle musikalische Situation der Band unter die Lupe genommen.

Die letzte Veröffentlichung “Invisible“ war richtungsweisend für die Band. Bei den Stücken davor war auch immer ein wenig Rockabilly und Psychobilly zu hören. Dies ist bei der letzten Scheibe nicht mehr der Fall und mit “11:11“ bestätigt die Band ihre Ausrichtung.

Die Songs kommen einem düsteren Gewand der wieder sehr an die 80er und 90er Jahre erinnert als Dark-Wave noch groß war und alles düstere eine verlockende Aura hatte. Genau diese Aura schaffen THE DARK SHADOWS auch in ihren Songs. Beim Hören erinnere ich mich an meine ersten Erlebnisse mit dieser Musik und an das Linientreu, das BKA oder auch an das Kato. Sich in der eigenen Sehnsucht verlieren, dazu viel Rotwein trinken und sich von der Musik mitnehmen lassen. Ein paar Stunden in eine andere Welt abtauchen. Das war es damals. Das war schön und das ist es heute noch. Mit dem Unterschied, dass es diesen Sound kaum noch gibt. Heute heißt es Gothic und ist meist komplett überdreht.

Aus heutiger Sicht muten die Songs von THE DARK SHADOWS fast wie aus einer anderen Zeit an. Dark-Wave oder Dark-Pop, das ist der Sound der Australier.

Die Stimme von Brigitte Handley trägt die Songs, gibt ihnen Aura und Kraft. Eine perfekt zu den Arrangements passende Stimme. Für die dunklen und sehnsüchtigen Momente im Leben ist diese Scheibe der passende Soundtrack.

Mit “11:11“ haben THE DARK SHADOWS ihren Sound gefunden und sich damit in mein Herz gespielt. Das es so was noch gibt…

Und so ganz nebenbei hat die Band dem Song “Eisbär“ ein maßgeschneidertes schwarzes Gewand übergezogen. In deutsch gesungen von THE DARK SHADOWS ist diese CD nur in limitierter Form über Halb 7 Records zu haben.


Geschrieben von Frank am 14.03.2012, 00:00 Uhr


Teilen:                    

Kommentieren



Weitere interessante Reviews

JNSN - SOUNDTRACK FÜR NICHTS

Nico Jansen, erst seit 2018 bei MASSENDEFEKT und schon hat der Sänger der Band aus Meerbusch bei Düsseldorf Langeweile, zu viel Zeit oder so viel kreativen Output, dass er den Weg einer Solo-EP...

Weiterlesen

HEISCHNEIDA - HEISCHNEIDA II

Wer nördlich des Weißwurstäquators lebt hat mitunter seine Schwierigkeiten die Leute die südlich des Weißwurstäquators leben richtig zu verstehen. Von uns Preußen mal ganz zu schweigen. Wir...

Weiterlesen

FIDDLER´S GREEN - THE GREEN MACHINE

Nach ihrer letzten Veröffentlichung, ihrem Weihnachtsalbum aus dem Jahr 2022 (die Review des Albums “Seven Holy Nights“ ist bei ramtatta.de hier zu lesen: ...

Weiterlesen

THE SENSITIVES - PATCH IT UP AND GO!

Die Veröffentlichung des neuen Albums der schwedischen Band THE SENSITIVES ist schon ein paar Tage her, man verzeihe mir die verspätete Besprechung. Lieber spät als nie, der Spruch für so...

Weiterlesen

BRIGATA VENDETTA - THIS IS HOW DEMOCRACY DIES

BRIGATA VENDETTA, bei dem Bandnamen muss man schon an den Punkrock-Katalog denken, von dem sich alle bedienen um die bekannten Klischees und Codes zu bedienen. Man muss aber auch neidvoll...

Weiterlesen

JUDAS PRIEST - Invincible Shield

Sehr viel klassischer wird es nicht als JUDAS PRIEST. Ich bin bei Metal eigentlich meist eher ein Gelegenheitstäter – zu häufig plakativ ist mir das Genre. Hier haben wir aber die...

Weiterlesen