Design wechseln

Start » Reviews » REDSKA - THE MIGHTY LIVE

REDSKA - THE MIGHTY LIVE

REDSKA - THE MIGHTY LIVE

CD Black Butcher Records 20.10.2014
  7 / 10

Weitere Informationen:
https://de-de.facebook.com/redskaofficial
https://www.facebook.com/redskaofficial


Kinder, wie die Zeit vergeht.
Im dreizehnten Jahr ihres Bestehens veröffentlicht die Ska-Punk-Band REDSKA aus Italien ihr erstes Live-Album.
13 Jahre in denen die Band auf unzähligen Bühnen in Europa stand.
13 Jahre in denen die Band viele Fans in ganz Europa gefunden hat.
13 Jahre in denen die Band viele Erfahrungen sammeln konnte.
Die Live - Erfahrung hört man der Band auf der CD an. Die Songs sind alle sehr sauber gespielt und kommen dabei locker und frisch rüber.
Es sind leider nur 10 Songs die Platz auf der CD gefunden haben. Auch wenn die zehn live gespielten Songs einen Querschnitt der letzten 13 Jahre darstellen, so dürften dem Fan doch einige Songs fehlen. Es sind in erster Linie die Klassiker zu hören. Die Klassiker die bei einem Konzert der Band nicht fehlen dürfen, wie “ Bella Ciao“, “La Resistenza“, “Hooligan Rude Boy“ oder “La Rivolta“.
Beim Hören des Albums merkt man sofort das REDSKA eine Band ist die dafür gemacht ist auf den Brettern die die Welt bedeuten zu stehen und mit dem Publikum Spaß zu haben.
Die Aufnahmen sind in der tschechischen Republik beim Mighty Sounds-Festival am 11.07.2014 aufgenommen worden. Das Mighty-Sounds ist mittlerweile eines der wichtigsten und größten Festivals in Europa für Musik der Subkultur geworden. Ich selber kenne niemanden der über das Mighty-Sounds etwas Schlechtes zu berichten hat. Es ist zwar ein großes Festival, aber eines wo man eine Menge Spaß haben kann.
Warum diese Live-Scheibe bei mir trotz der guten Vorzeichen keine Begeisterungsstürme auslöst liegt nicht an der Setliste (wobei man hier sicher auch noch ein paar Songs hätte einbauen können), nicht an der Band, nicht an der Aufmachung sondern an der Aufnahme als solcher. Die Aufnahme ist zwar gut, aber für mich doch etwas zu glatt. Man bekommt wenig vom Publikum mit. Die Interaktion der Band mit dem Publikum hätte größer sein können. Wenn die Band zwischen den Songs mit dem Publikum was zusammen macht, merkt man, dass vor der Bühne ein begeisterter Hexenkessel zu hören ist. Das hätte meiner Meinung nach mehr rausgearbeitet werden können. So klingt das Album wie live aufgenommen, mit in den Pausen rein gesampeltem Publikum.
Als Bonus gibt es noch drei Songs die bisher nur auf Vinyl auf der “Bella Ciao“ 7“-EP zu hören waren.












Geschrieben von Frank am 21.12.2014, 13:49 Uhr


Teilen:                    

Kommentieren



Weitere interessante Reviews

VSK - AUF ALLEN WEGEN

Es gab früher mal eine Band, die hießen wie ein Teil meiner Verwandtschaft. Schwarze Schafe war für die schon ein Lob. Es waren die “Versauten Stiefkinder“. In den letzten Jahren wurde...

Weiterlesen

Einsturz - Fliegen

Wenn ich die alten Archive so durchgucke, fällt mir der 31.01.2015 ins Auge. Ein Zeitpunkt, der den Augenblick datiert, an dem meine letzte Rezension online gegangen ist. Ein komisches Gefühl;...

Weiterlesen

NOX - YOU´RE ALONE BUT THAT´S OK

Kommen aus Tübingen nicht nur verstaubte Studenten? Vielleicht schon, aber aus Tübingen kommen auch NOX (eigentlich mit einem Strich durch das “O“, aber das gibt mein Rechtschreibprogramm...

Weiterlesen

V.A. Das Feindbild der AFD – WIR - Punkrocksampler - Vol. 1

Picke-Packe-Voll würde Arnd Zeigler in seiner "Zeiglers wunderbare Welt des Fußballs" nun sagen, nur das es bei diesem Sampler nicht um Fußball geht sondern um die AFD und alles was in deren...

Weiterlesen

DUNE RATS - HURRY UP AND WAIT

Da denkst du, der Sound von BLINK 182, den alten GREEN DAY und eigentlich allem Punkrock der nur aus Guter Laune besteht, ist lange Vergangenheit, doch dann kommen DUNE RATS vorbei. DUNE RATS...

Weiterlesen

TAREK K.I.Z - GOLEM

Ein Nr. 1 - Album zu besprechen hat man nicht alle Tage. Dann noch eines von jemandem, der als Mitglied von K.I.Z., der bekanntesten, sehr erfolgreichen und vielleicht auch umstrittensten Hip...

Weiterlesen