Design wechseln

Start » Reviews » MÖRSER - V

MÖRSER - V

MÖRSER - V

CD Speckflag 27.02.2015
  10 / 10

Weitere Informationen:
https://www.facebook.com/Morser.Bremen
http://www.morser.de/


Manchmal da braucht man einfach richtigen Lärm!
Ich meine damit nicht irgendwelchen Krach, sondern etwas Handfestes.
Manchmal, da braucht man MÖRSER!
Ich bin nicht unter die Kriegsglorifizierer gegangen! Nein…ich höre MÖRSER!
Ich bin nicht im Kriegsgebiet!
MÖRSER, kommen aus meiner Anlage.
MÖRSER haben ihr zu Hause in Bremen und seit 19 Jahren treiben sie ihr Unwesen.
MÖRSER sind vielleicht die krachigste, brutalste, kompromissloseste Band die es in unserem Land gibt.
Die Band aus Bremen besteht aus acht Leuten von denen nicht weniger als vier Leute singen.
Also, das Mikro gebrauchen um Töne von sich zu geben. Diese Töne unterscheiden sich nach Person in Deep Vocals, Scream Vocals, Brutal Vocals und New Vocals. Alle Zusammen fabrizieren sie ein schier unglaubliches Stimmen-Gewitter. Zusammen mit der Musik ist das einfach übel, brutaler aber scheiße geiler Sound.
Irgendwo zwischen Grindcore, Trash, Metal und Core ist die Band in ihrem ganz eigenen Zuhause. Sie hat weit und breit keine Nachbarn. Am Horizont, ja da stehen die Häuser von Grindcore, Trash und weiter von Metal und Core, aber das Haus von MÖRSER steht alleine.
Über 38 Minuten gibt es hier derbe auf die Fresse.
Trotz der Brutalität weiß die Band wie man Instrumente spielt. Schnelle, oft schwierige Riffs werden begleitet von einem wahnwitzigen Drummer und einem finsteren Bass.
Hier trifft Technik auf Wahnsinn.
So was wie MÖRSER hab ich noch nie gehört.
Und so ein Booklet wie von MÖRSER habe ich auch noch nie gesehen. Die Texte sind dort, ohne Punkt und Komma und ohne Leerzeile hintereinander geschrieben, sind fast unlesbar.
MÖRSER sind echt anders als alle anderen.
Jetzt muss ich die Band nur noch live sehen. Dieser Wahnsinn, den will ich sehen!
Danach werde ich wahrscheinlich genau das sagen, was auf deren Homepage-Seite als erstes steht.
FUCK YOU
I´M WITH MÖRSER.





Geschrieben von Frank am 23.01.2015, 17:14 Uhr


Teilen:                    

Kommentieren



Weitere interessante Reviews

JNSN - SOUNDTRACK FÜR NICHTS

Nico Jansen, erst seit 2018 bei MASSENDEFEKT und schon hat der Sänger der Band aus Meerbusch bei Düsseldorf Langeweile, zu viel Zeit oder so viel kreativen Output, dass er den Weg einer Solo-EP...

Weiterlesen

BOOZE & GLORY - RAISING THE ROOF

“And here we are. And here we go again...“. Nach zwei Jahren Pandemie und dem erst zögerlichen und jetzt immer stärker werdendem Aufatmen ist dieser Satz so passend wie kaum ein anderer. ...

Weiterlesen

ASHPIPE - GIOSTRE E BARACCONI

ASHPIPE aus Italien haben ein neues Album raus gebracht. Es ist das erste Album der Band nach acht Jahren! Zwischenzeitlich gab es zwar noch eine Veröffentlichung, allerdings war “13 years...

Weiterlesen

DRITTE WAHL - URLAUB IN DER BREDOUILLE

Wenn ich mich nicht arg verzählt habe, ist “Urlaub in der Bredouille“ das zwölfte Studio-Album von DRITTE WAHL. Dreizehn sind es, wenn ich die “Und jetzt?“ von 2001 mit dazu zähle (nur...

Weiterlesen

THE SENSITIVES - PATCH IT UP AND GO!

Die Veröffentlichung des neuen Albums der schwedischen Band THE SENSITIVES ist schon ein paar Tage her, man verzeihe mir die verspätete Besprechung. Lieber spät als nie, der Spruch für so...

Weiterlesen

FIDDLER´S GREEN - THE GREEN MACHINE

Nach ihrer letzten Veröffentlichung, ihrem Weihnachtsalbum aus dem Jahr 2022 (die Review des Albums “Seven Holy Nights“ ist bei ramtatta.de hier zu lesen: ...

Weiterlesen