Design wechseln

Start » Reviews » Betontod - Traum von Freiheit

Betontod - Traum von Freiheit

Betontod - Traum von Freiheit

CD Columbia Sony Music 27.02.2015
  8 / 10

Weitere Informationen:
http://www.betontod.de


Back to the Roots wollen sie gehen, die Rheinberger Punkrocker von BETONTOD. Nach ihrer Veröffentlichung ENTSCHULDIGUNG FÜR NICHTS soll es wieder mehr zu den musikalischen Wurzeln zurück gehen. Nach dem Vorwurf man wäre zu sehr "Deutschrock" soll mit TRAUM VON FREIHEIT der Beweis gelingen, dass man sich immer noch die Attitüde der Straße im Herzen bewahrt hat. Ich finde ja, gute Musik muss den Bezug zur Szene ja nicht ausschließen, man wird eben älter und automatisch erfahrener was das Songwriting betrifft. Solange die Texte von Herzen kommen, darf Musik doch eigentlich alles, liebe Szenepolizei!

Das bunte Artwork der Scheibe gefällt mir schon mal sehr gut von der Aufmachung. Da ja der Trend momentan sehr zu "schwarz-weiss" tendiert, hebt sich das Ganze auch gleich ein bisschen ab.

Aber jetzt erst mal zum Inhalt des Silberlings: BETONTOD möchten noch einmal mit uns gemeinsam im Wasserwerfer regen tanzen, denn nur so kann der Traum von Freiheit auch in Erfüllung gehen. Das ist schon mal `ne geile Message und der Titeltrack ist für mich auch einer der Hits dieser Platte. Richtig klasse Punkhymne! Ebenso gelungen finde ich das Video auf Youtube dazu, nicht nur wegen der guten Lesbenszene zwischen der Polizistin und der Demoteilnehmerin har har har :p

Der Metaleinschlag, den ich vor allem an der Scheibe SCHWARZES BLUT sehr mochte, bleibt bei BETONTOD erhalten, was sie vor allem beim Song "Flügel aus Stahl" eindrucksvoll unter Beweis stellen. Die geilen 2-stimmigen E-Gitarren verpassen mir als MAIDEN-Fan eine Gänsehaut. Irgendwie muss ich grad an den Song "The Trooper" denken ;-) Hat auf jeden richtig Power das Stück und ist mein Lieblingssong auf dieser Platte. Sehr geil geworden und bitte mehr davon.

Insgesamt hat die Scheibe aber auch viel poppigen Einschlag mit einigen "Oh und Ah Songs", was demjenigen der es dreckiger liebt, nicht so ganz zusagen wird. Das ganze wird aber zum Glück regelmäßig durch geile Metalbreaks aufgelockert und die E-Gitarren und Schlagzeugarbeit auf dem Album ist richtig fett geworden!!! Von mir aus hätte es ruhig noch mehr in diese härtere Richtung gehen dürfen ;-) Wer SCHWARZES BLUT mochte, kann hier bedenkenlos zugreifen, wenn gleich es für mich dieses Album nicht toppen kann!

Geschrieben von DrunkenDork am 14.03.2015, 14:20 Uhr


Teilen:                    

Kommentieren



Weitere interessante Reviews

Einsturz - Fliegen

Wenn ich die alten Archive so durchgucke, fällt mir der 31.01.2015 ins Auge. Ein Zeitpunkt, der den Augenblick datiert, an dem meine letzte Rezension online gegangen ist. Ein komisches Gefühl;...

Weiterlesen

Heaven Shall Burn - Of Truth and Sacrifice

Ein Review von mir, nach Jahren, und dann gleich Metalcore. Offensichtlich habe ich bei Kollege Frank den Eindruck erweckt, als wäre ich dafür kompetent. Na klar, schließlich kenn ich sogar...

Weiterlesen

JOHNNY REGGAE RUB FUNDATION - TROUBLE

Am 14.02.2020 kommt das neue Album der Kölner Band JOHNNY REGGAE RUB FUNDATION heraus. Es ist das zweite Album der Band. War das erste Album der Band aus dem Jahre 2017 (die Review bei...

Weiterlesen

LOS FASTIDIOS & ELISA DIXAN - Elisa Dixan sings Los Fastidios - Vol.2

Die italienische Band LOS FASTIDIOS hat seit ihrem Bestehen eindrucksvoll gezeigt, dass sie viele Stile spielen kann, und zwar so gut, dass es stets authentisch und ehrlich rüber kommt. Den...

Weiterlesen

The Devil 'n' Us - Still Devil’s Music

Es ist tatsächlich schon sechs Jahre her, als der erste Tonträger von THE DEVIL ´N´ US mit dem schönen Namen “Devils Music“ erschienen ist. Es ist kaum zu glauben, aber so steht es...

Weiterlesen

TAREK K.I.Z - GOLEM

Ein Nr. 1 - Album zu besprechen hat man nicht alle Tage. Dann noch eines von jemandem, der als Mitglied von K.I.Z., der bekanntesten, sehr erfolgreichen und vielleicht auch umstrittensten Hip...

Weiterlesen