Design wechseln

Start » Reviews » BEGINNINGS - RECOVER

BEGINNINGS - RECOVER

BEGINNINGS - RECOVER

CD Kidnap Music, Rookie Records, Combat Rock Industry 05.10.2018
  7 / 10

Weitere Informationen:
https://www.facebook.com/beginningsberlin


Nach I WALK THE LINE hatte ich lange nichts mehr von Ville Rönkkö, dem Sänger der Band gehört. Seine markante Stimme hatte mich mit seiner Band I WALK THE LINE in den Bann gezogen. Seine Stimme und die düster, angehauchte sehr melodische Musik. Das war etwas, dem ich mich nicht entziehen konnte. Nachdem es die Band nicht mehr gab, war mir nicht bekannt, was Ville Rönkkö machte. Durch Zufall entdeckte ich, dass er mit vier Mitstreitern die Band BEGINNINGS gegründet hatte. Eine Band, dieses Mal nicht aus Finnland, wo Ville herkommt, sondern aus Berlin. Natürlich habe ich die ersten Konzerte verpasst, aber es kommen ja sicher noch einige.

Bis dahin kann ich mir “Recover“ anhören.

Was bietet nun diese Band aus Berlin?

BEGINNINGS haben einen ähnlichen Sound wie I WALK THE LINE seinerzeit hatten, besonders mit ihrem wohl besten Album “Black Wave Rising“ (Review auf ramtatta.de nachzulesen unter dem Link: https://www.ramtatta.de/s/reviews/f/details/id/3322/ ). Der Sound der Berliner Band ist jedoch nicht mehr ganz so elektronisch wie I WALK THE LINE, was daran liegt, dass in der Musik kein Keyboard mehr zu finden ist.

Dafür gibt es technisch sehr ordentlich gespielte, gitarrenlastige Stücke die von der Stimme von Ville aber auch von Raoul Festante gesungen werden. Zwei Sänger, zwei Gitarren, da kann man einiges mit machen.Die Band macht das auch.

Der Sound ist düster, melodiös, teils rockig, manchmal punkig aber immer eingängig. Man könnte sagen, düsterer Alternative mit Punk-Attitüde.

BEGINNINGS kommen insgesamt für mich nicht an die Klasse von I WALK THE LINE heran. An diese erinnert mich die Band. Jedoch denke ich, wenn die Band zusammen bleibt und sich der Sound der Band noch mehr formen kann, dann kann das was ganz eigenes werden, was dann tatsächlich noch mehr zu gefallen weiß. Das der Sound und die Band ihre Sache schon sehr gut machen, zeigen Support-Shows z.B. für Turbostaat.


Geschrieben von Frank am 25.02.2020, 21:29 Uhr


Teilen:                    

Kommentieren



Weitere interessante Reviews

TV CULT - colony

Es ist doch immer wieder erstaunlich zu sehen, was so alles in die Schublade “Post-Punk“ gepackt wird. Seit die Schublade erfunden wurde, landet dort meiner Ansicht nach vieles, was irgendwie...

Weiterlesen

KATE CLOVER - The Apocalypse Dream

Von KATE CLOVER hatte ich bis jetzt noch nie gehört, aber als ich las, dass KATE CLOVER im Vorprogramm von The Hives gespielt hatte, wurde ich neugierig. KATE CLOVER kommt aus Los Angeles und...

Weiterlesen

DER BUTTERWEGGE - ALLE DREHEN DURCH

DER BUTTERWEGGE bringt ein neues Album raus. Es ist ist mittlerweile sein 5. Album. Butter, wer? Der Kopf der Band, Carsten Butterwegge, scheint im Ruhrpott ein richtiger Tausendsassa zu...

Weiterlesen

STARVING WOLVES - The Fire, The Wolf, The Fang

Das schöne am Schreiben über Musik ist ja, wenn man das so lange Zeit macht wie ich, dass man, obwohl man denkt man kennt schon alles, immer wieder neue Musik, neue Bands und neue Stile...

Weiterlesen

YELLOW UMBRELLA - THE YELLOW ALBUM

Es gibt ja immer wieder Veröffentlichungen die aus dem Rahmen fallen. Sei es, dass die Verpackung besonders schön und aufwendig gestaltet wurde oder dass es sich um eine besonders seltene...

Weiterlesen

BRIGATA VENDETTA - THIS IS HOW DEMOCRACY DIES

BRIGATA VENDETTA, bei dem Bandnamen muss man schon an den Punkrock-Katalog denken, von dem sich alle bedienen um die bekannten Klischees und Codes zu bedienen. Man muss aber auch neidvoll...

Weiterlesen