Design wechseln

Start » Reviews » IN STRICT CONFIDENCE - utopia

IN STRICT CONFIDENCE - utopia

IN STRICT CONFIDENCE - utopia

CD Golden Core / Zyx 21.09.2012
  5 / 10

Weitere Informationen:
http://www.instrictconfidende.com


„Zauberschloss“, der Kult-Song, der Tanzflächen-Hit und gleichzeitig das einzige Lied welches ich von IN STRICT CONFIDENCE kenne. Dementsprechend war ich sehr gespannt, ob mich ein ganzes Album der deutschen Elektro-Band, die es immerhin schon seit über 20 Jahren gibt, so bezaubern kann wie Ihr bekanntester Song.

Mit der Vorab-EP-Auskopplung „Morpheus“ beginnt das achte Studioalbum von IN STRICT CONFIDENCE mit einen wirklich coolen Elektro-Beat-Song, den der folgende Song „Tiefer“ aber noch übertrumpfen kann. Das Video zu „Tiefer“ ist auch hier bei RamTatTa zu finden, allerdings ist „Tiefer“ viel rockiger als die übrigen 10 Songs von „Utopia“ und hört sich stark nach OOMPH! an. Auch der dritte sehr melodische Song „Justice“ gefällt mir, dann wechselt aber ab dem vierten Song der Gesang. Statt Dennis Ostermann singt nun öfters Nina De Lianin mit ihrer Sopranstimme, die mich von Gesang her an NIGHTWISH und WITHIN TEMPTATION erinnert, die ich beide nicht mag. Allerdings sind die Songs weiterhin elektro-rockig mit viel Melodie, aber bis auf die Songs „Archangel“ und „Irgendwo im Nirgendwo“ können mich die weiteren Songs überhaupt nicht mehr bezaubern. Sie wirken monoton und eintönig, der Höhepunkt der Leiden ist dabei Track 8 „Karasevdah“ bei dem Nina orientalisch dahin trällert, das mir beinahe die Ohren abfallen.

Fazit, „Utopia“ ist ein vielfältiges Album mit 51 Minuten Mucke, welches einige Höhen, einige Tiefen und einige passablen Songs aufweist.


Geschrieben von Karsten Conform am 22.09.2012, 00:00 Uhr


Teilen:                    

Kommentieren



Weitere interessante Reviews

BABYLOVE & THE VAN DANGOS - The Golden Cage

Das war ein vorgezogenes Weihnachtsgeschenk als ich unverhofft ein Päckchen bekam. Ich hatte doch gar nichts bestellt. Was kann das nur sein? Es war das neue Album von BABYLOVE & THE VAN DANGOS...

Weiterlesen

Heaven Shall Burn - Of Truth and Sacrifice

Ein Review von mir, nach Jahren, und dann gleich Metalcore. Offensichtlich habe ich bei Kollege Frank den Eindruck erweckt, als wäre ich dafür kompetent. Na klar, schließlich kenn ich sogar...

Weiterlesen

VSK - AUF ALLEN WEGEN

Es gab früher mal eine Band, die hießen wie ein Teil meiner Verwandtschaft. Schwarze Schafe war für die schon ein Lob. Es waren die “Versauten Stiefkinder“. In den letzten Jahren wurde...

Weiterlesen

LOS FASTIDIOS & ELISA DIXAN - Elisa Dixan sings Los Fastidios - Vol.2

Die italienische Band LOS FASTIDIOS hat seit ihrem Bestehen eindrucksvoll gezeigt, dass sie viele Stile spielen kann, und zwar so gut, dass es stets authentisch und ehrlich rüber kommt. Den...

Weiterlesen

OIRO - Mahnstufe X

OIRO, “Mahnstufe X“, das neue Werk der Oiro-Kritiker und der Verschwörungstheoretiker. Die Deutsche Mark war besser, wusste jeder. Nu, ham´wa den Oiro und alles geht vor die Hunde. Da ist...

Weiterlesen

NOX - YOU´RE ALONE BUT THAT´S OK

Kommen aus Tübingen nicht nur verstaubte Studenten? Vielleicht schon, aber aus Tübingen kommen auch NOX (eigentlich mit einem Strich durch das “O“, aber das gibt mein Rechtschreibprogramm...

Weiterlesen